Saint-Pierre-de-Clages war erst keltisch, dann römisch. Die romanische Kirche, die auf dem Dorfplatz steht, wurde im 11. Jahrhundert von Benediktinermönchen aus der Abtei Saint-Martin d’Ainay in Lyon im cluniazensischen Stil erbaut.

Dieses Denkmal ist eines der interessantesten Beispiele für die Formen der karolingischen Kunst in der Südschweiz. Die Kirche ist im rein romanischen Stil aus Naturstein gebaut. Erstmals erwähnt wurde sie 1153 in einer Bulle von Papst Eugen II., ist aber diesem Dokument um mehr als ein Jahrhundert voraus. Der Kantonsarchäologe Abt François Olivier Dubuis konnte anhand der Ausgrabungen und Arbeiten während des letzten Restaurierungsprojekts (1963–1967) bestätigen, dass der Bau mit Ausnahme der beiden etwas später entstandenen Ziegel- und Tuffsteinböden des achteckigen Turms ein homogenes Ganzes aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts bildet.

Die meisten Häuser im mittelalterlichen Dorfkern stammen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. In Saint-Pierre-de-Clages befindet sich auch das Schweizer Bücherdorf. Ob Sie ein erfahrener Sammler, ein Bücherliebhaber, ein leidenschaftlicher Schnäppchenjäger oder einfach nur neugierig sind, die Buchhändler von St-Pierre-de-Clages heissen Sie das ganze Jahr über willkommen und teilen ihre Leidenschaft für Bücher gern mit Ihnen. Im Angebot: eine breite Palette von Büchern, von seltenen Ausgaben bis hin zu gebrauchten Büchern, einschliesslich alter oder vergriffener Werke und aus allen Bereichen des Verlagswesens.

Öffnungszeiten der Buchhandlungen: Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, von 14 bis 18 Uhr